Tagespolitik

Antrag vom 16.07.2020: Rathauspark attraktiv gestalten- Sanierung des Rathauspavillons

Der Pavillon ist das Wahrzeichen des Rathausparks
Der Pavillon ist das Wahrzeichen des Rathausparks
Im Hauptausschuss am 22.07.2020 wurde der Kaufvertrag für das Wippermann-Gelände bestätigt. Das Areal kann nun in den Besitz der Stadt übergehen.
Das Wippermann-Areal ist die mit Abstand wichtigste Potenzialfläche der Innenstadt. Diese gilt es nun zu entwickeln- Pläne hierzu haben CDU, UWG, Grüne und FDP im Rahmen der Planungen für das "Kreativ-Quartier Wippermann" bereits vorgelegt, so dass sie im Stadtrat diskutiert werden können.

Durch die Entwicklung des Wippermann-Geländes bekommen aber auch die umliegenden Bereiche eine vollständig neue Bedeutung, denn wir dehnen die Innenstadt nicht unerheblich nach Osten aus. Unterstrichen und abgerundet wird dies noch durch die Entwicklung der Industriebrache am Herpiner Weg- dort wird sich unter anderem ein Lidl sowie ein weiteres Geschäft ansiedeln.
Objektiv betrachtet, fällt nun dem Rathauspark als innerstädtische Grünfläche eine ganz neue Bedeutung zu.
Er verbindet zukünftig die Achse vom Herpiner Weg über das Rathausquartier mit Rathaus und Villa Wippermann bis zum Bahngelände (dazwischen das Wippermann-Gelände, die Frankfurter Straße und die Bahnhofstraße).
Insofern ist dem Gelände, welches in der Vergangenheit sichtbar vernachlässigt wurde, eine ganz neue Priorität beizumessen.
Daher ist es aus der Sicht der FDP unumgänglich, dass sowohl die Pflege des Areals aber auch der auf der Fläche vorhandenen Gebäude und Anlagen wesentlicher Bestandteil der Attraktivierung ist.
Hier nimmt der Pavillon als Wahrzeichen für den Rathauspark eine zentrale Rolle ein.
Im Rahmen der Sanierung der Fassade, welche durch das FDP-Mitglied Horst Severin in Eigeninitiative vorgenommen wurde, stellt Herr Severin fest, dass neben der Fassade insbesondere das Dach erheblich sanierungsbedürftig ist.
Um die Sanierung zu gewährleisten, hat die FDP den Antrag gestellt, den Sanierungsbedarf zu erheben und die erforderlichen Mittel im nächsten Haushalt bereitzustellen.
Inzwischen hat der Hauptausschuss getagt. Durch den zuständigen Fachbereichsleiter (Michael Schmidt) wurde dargelegt, dass der Pavillon bislang nicht im Fokus der Verwaltung gestanden hat. Durch den Antrag der FDP habe man sich aber nun eingehend mit dem Gebäude befasst.
Der Sanierungsbedarf wird durch Herrn Schmidt auf rund 30.000 € geschätzt. Eine Notwendigkeit zur sofortigen Intervention sieht Herr Schmidt nicht.
Die Verwaltung empfiehlt dem Antrag der FDP zu folgen und die Mittel im nächsten Haushalt bereitzustellen.

Zum Antrag: Rathauspark attraktiv gestalten- Konzertpavillon erhalten,
Sanierungsbedarf ermitteln, Sanierungskonzept erstellen und Mittel
im kommenden Haushalt bereitstellen


Druckversion Druckversion 
Suche

Johannes Vogel - für Sie im Bundestag


Angela Freimuth - für Sie im Landtag


FDP Mitgliedschaft


FDP Bundesverband


Liberale Frauen


FDP MK


Unsere Heimat